Mittwoch, 30. März 2011

Ausstellung in Hofheim Han.2011

http://www.hofheimer-zeitung.de/nachrichten/kultur/10185779.htm

Madonna ging auf Reisen

04.02.2011 - HOFHEIM
Kunst im Exerzitienhaus
(ims) - Mit weißen Baumwollhandschuhen an den Händen justiert ein Mann ein knapp 60cm hohes, schlankes Gebilde aus Glas am Rheinufer vor einer Treppe. Im sanft geformten Glas bricht sich eine kleine Unkrautpflanze stark vergrößert und verschlungen durch die Form der Skulptur. Der Mann nimmt seine Kamera und fotografiert bäuchlings diese Szene zur Verwunderung einiger Fußgänger. „Was ich da gemacht habe, gab schon ein seltsames Bild ab“, meinte Reinhold Schutheiß. So klärte der Hofheimer Fotograf die Neugierigen auf, was er da mache.
Er freute sich über manches Gespräch während seiner Mission „Geborgen in der Welt“, reiste durch die Region und fotografierte die Madonna an verschiedenen Orten. In dem Vierteljahr sei die Madonna viel rumgekommen, vom Rheingau bis nach Frankfurt. Sie war an sakralen Plätzen im Mainzer Dom vor dem berühmten Chagall-Fenster, aber auch mitten auf MyZeil in Frankfurt. „Hier hat sie sich gar nicht wohlgefühlt“, schmunzelte der Hofheimer.
Aus den Fotos, die dabei entstanden, wurde die Ausstellung mit dem Titel „Geborgen in der Welt“, die derzeit im Exerzitienhaus zu sehen ist. Ein weiteres Erlebnis von Rheinhold Schultheiß bereicherte diese sehenswerten Ausstellung. Der 58-Jährige traf nach über 40 Jahren seine Schulfreundin Gerlinde Kielburger wieder, die sich der Poesie zugewendet hat. „Wir stellten schnell fest, das da ein Gleichklang der Seelen ist“, erzählt die Künstlerin aus dem Vogelsberg, die zu den Fotografien der Madonna ihre zarten feinsinnigen Texte beisteuerte. Diese Texte hätten ihn sehr berührt und begeistert, meinte Schultheiß. Dritter Künstler im Bunde ist natürlich der Schöpfer der Madonna, Christian Solmsdorf, der die Skulptur aus Glasacryl 2001 entworfen und erschaffen hat. Reinhold Schultheiß zeigte ihm 2008 ein Foto, welches er zwei Jahre zuvor von Solmsdorfs Skulptur gemacht hatte und bekam prompt das Kunstwerk anvertraut, um weitere Fotos damit zu machen. So sei seine Madonna eigentlich erst auf den Bildern von Schultheiß vollendet worden, stellte Christian Solmsdorf auf der Ausstellungseröffnung fest.
„Es existieren viel mehr Fotos als hier auf der Ausstellung zu sehen sind“, meinte Schultheiß. Er habe die Bilder ausgewählt, die mit der Lyrik von Gerlinde Kielburger am besten harmonieren.
Die 13 Texte und Fotos die derzeit bis Mitte März im Exerzitienhaus zu sehen sind, bilden eine Synergie, die tief berührt und spirituell bewegt. Daher ist das Exerzitienhaus ein passender und guter Ort der Präsentation und bietet den Raum, die Dimensionen beider in Stille und Ruhe zu erfassen.
„Geborgen in der Welt“, die Texte von Kielburger und die Fotos von Schultheiß zeigen mehrere Aspekte des Seins. Formgewordene Gedanken und Gefühle, eine Figur, die die Orte an denen sie steht aufnimmt und widerspiegelt, dort geborgen ist, aber die Orte nicht in sich speichert und festhält. „Die Skulptur „Geborgen“ ist ein Symbol für Halt und Schutz, den die Menschen suchen. Daher passt sie gut in die Räume unseres Hauses“, erwähnte der Leiter des Exerzitienhauses, Markus Laibach auf der Vernissage am Sonntag nachdem die Künstler geredet hatten. Im Exerzitienhaus des Franziskanerordens solle ein Ort der Einkehr und Ruhe sein. Ordensgründers Franz von Assisi habe gesagt, die Menschen sollten Gott doch in sich tragen und das Gute, das Licht in die Welt bringen.
Alle drei Künstler erfüllen die Worte des Franziskus. Mit ihrem künstlerischen Bemühen und Werken tragen sie die Erfurcht vor dem Leben und zeigen der Welt das Gute und das gemeinsam:
Die Madonna von Christian Solmsdorf, ihre Fotos, auf denen die Welt mit ihr zu sehen ist von Reinhold Schultheiß und die seelenbewegenden Texte und Gedanken von Gerlinde Kielburger.

Eine Synergie, die tief berührt. Christian Solmsdorfs (links) Madonna, fotografisch dargestellt von Reinhold Schultheiß (Mitte) und mit Poesie versehen durch die Texte von Gerlinde Kielburger, sind derzeit im Exerzitienhaus zu sehen. Leiter des Exerzitienhauses, Markus Laibach (rechts) freut sich über die gelungene Präsentation. Foto: ims
Eine Synergie, die tief berührt. Christian Solmsdorfs (links) Madonna, fotografisch dargestellt von Reinhold Schultheiß (Mitte) und mit Poesie versehen durch die Texte von Gerlinde Kielburger, sind derzeit im Exerzitienhaus zu sehen. Leiter des Exerzitienhauses, Markus Laibach (rechts) freut sich über die gelungene Präsentation. Foto: ims

Keine Kommentare:

Kommentar posten